Kapital – John Lanchester

capital

Copyright Klett-Cotta

‚Kapital‘ – da haut schonmal der Titel richtig rein. Denn immerhin hat diesen Titel schonmal ein Buch gehabt. Erschienen im Jahre 1867, geschrieben von Karl Marx.
Ich kann nicht behaupten, dass ich dieses Werk jemals gelesen hätte, aber die Kurzfassung bei Wikipedia verrät mir, dass John Lanchester sein Buch sicher nicht zufällig so genannt hat.
Und mit 682 Seiten und Ziegelsteinformat ist auch der physische Teil nicht zu unterschätzen. Zumindest für Analogleser wie mich.

Ein Porträt der Gesellschaft entwirft John Lanchester hier und dass es sich um die britische oder genauer Londoner Gesellschaft handelt, spielt eigentlich keine so große Rolle. Die Personen kann man leicht auch in andere westliche Länder übertragen.
Da gibt es zunächst Roger Yount, der in einer großen Investmentbank arbeitet. Er ist ein Banker alter Schule, der zwar eine Abteilung leitet, allerdings irgendwie schon den Überblick verloren hat. Von den mathematischen Zusammenhängen und der ganze IT hat er keinen richtigen Schimmer. Die Arbeit lässt er lieber die jungen Emporkömmlinge, wie seinen Assistenten Mark machen.
Zu Roger gehört seine Frau Arabella, die eigentlich nur eine Sache gut kann – Geld ausgeben. Da fangen die Probleme auch direkt an, denn Roger rechnete mit einer Bonuszahlung von 1 Million Pfund, es  muss immerhin der Kredit für ihr Stadthaus abbezahlt werden, für das kleine Ferienhaus auf dem Lande und das tägliche Kleinklein gibt es natürlich auch nicht geschenkt.

Das neue Kindermädchen der beiden heißt Matya und kommt aus Ungarn. Eigentlich will Matya möglichst schnell einen reichen Mann zum heiraten kennenlernen. Stattdessen trifft sie den nicht ganz so reichen Polen Zbginiew, der nach England gekommen ist, um möglichst viel Geld für sein ‚wirkliches‘ Leben in Polen zu verdienen. Das tut er als Handwerker für alle Fälle, oft zusammen mit seinem Kindheitsfreund Piotr.
Zur Zeit ist Bogdan (so nennen ihn die meisten seiner Arbeitgeber) viel in der Pepys Road aktiv, denn er hat sich einen guten Ruf erarbeitet, allein durch ein eigentlich selbstverständliches Maß an Service, welches der englischen Handwerksbranche eher fremd ist.
So sorgt er bei den Younts für eine farbliche Neugestaltung des Badezimmers (ich entschuldige mich hier schonmal, wenn es vielleicht doch das Schlafzimmer o.Ä. war); bei den Leatherbys wird das ganze Haus rennoviert, denn da ist kürzlich die Großmutter gestorben.

Da ich jetzt immer noch bei der Personenriege des Buches bin, mal ein bisschen kürzer zusammen gefasst: es gibt dann noch den Enkel von Mrs Leatherby, der eigentlich Graham heißt, sich aber Smitty nennt, denn er ist ein gefeierter Künstler, dessen größtes Kunstwerk eigentlich seine Anonymität ist (wer da nich an Banksy denkt, ist selber Schuld ;-))
Außerdem patroliert Quentina als Politesse durch die Straßen, ihrem Arbeitgeber ist sie aber nur als Kwama Lyons bekannt, denn eigentlich ist sie eine abgelehnte Asylbewerberin. Ebenso aus Afrika kommen Freddy und sein Vater Patrick. Allerdings nicht auf der Flucht vor politischer Verfolgung, sondern weil Freddy ein begnadetes Fussballgenie ist.
Und am Ende der Pepys Road wohnen noch die Kamals, eine Familie mit pakistanischen Wurzeln, die hier einen Zeitungskiosk betreiben.

Jetzt fehlen immer noch einige Personen, aber das sind immerhin schonmal die wichtigten.
Die Handlung konzentriert sich im Großen und Ganzen in und um die Pepys Road, wo fast alle Figuren wohnen oder arbeiten. Eines Tages beginnt jemand Fotos der Häuser an die Besitzer zu schicken, mit dem immergleichen Spruch WIR WOLLEN WAS IHR HABT auf der Rückseite. Zuerst wird das ganze als Werbeaktion abgetan, aber die Kontinuität des Ganzen ruft dann doch irgendwann Bedenken hervor und die Polizei wird eingeschaltet.
Die Aktion läuft zwar permanent im Hintergrund, aber eigentlich geht es eher um das mehr oder weniger alltägliche Leben der vorgestellten Personen, immer als Repräsentant einer bestimmten Klasse (um hier mal wieder zum alten Marx zurück zu kommen) oder eben Gesellschaftsschicht, Milieu.

Jeder versucht auf seine Weise und seinen Idealen folgend das persönliche Glück zu finden, jeder hat seine Ups und Downs und jeder kommt an ein anderes Ziel. Für die einen gibt es ein Happy End, andere sind eher wortwörtlich am Ende.

Wer sich nicht vor einem großen Personenensemble scheut, der bekommt hier ein erstklassiges, tiefschichtiges Porträt unserer Gesellschaft. Großartig erzählt und fesselnd von Seite zu Seite. Außerdem mal was Anderes als der ewige Ich-Erzähler, der ja immer noch die deutsche Literatur dominiert.

Da ihr ja so große Fans von Buchtrailern seid wie ich, wird der auch gleich noch mit eingebunden (Lanchester spricht über das Buch):

Bibliografisches:

EAN 9783608939859

Erschienen im Klett-Cotta Verlag, Oktober 2012
682 Seiten, gebunden
Aus dem Englischen übersetzt von Dorothee Merkel
Originaltitel: Capital

€ 24,95

Auch erhältlich als eBook und in der englischen Originalausgabe.

Advertisements
Kategorien: Belletristik, Britische Literatur, Englische Literatur | Schlagwörter: , , , , , , | 8 Kommentare

Beitragsnavigation

8 Gedanken zu „Kapital – John Lanchester

  1. thursdaynext

    Ein wunderbarer Roman mit starkem Wirklichkeitsbezug. Deine Rezi macht Lust auf Wiederlesen, obwohl schon ein neuer Lanchester lockt😊

  2. Interessant, deine besprechung des buches, weil ich justament selbst in diesem moment an der meinigen sitze… und da doch unterschiede entdecke… schön, daß die geschmäcker und die eindrücke der menschen verschieden sind…

    • Oh, ist das etwa die Besprechung, auf die bereits so geheimnisvoll auf Facebook hingewiesen hattest? 🙂 Ich werde einen Kauf des Buches dann doch noch einmal verschieben, bis ich deine Besprechung gelesen habe …

      • hihi.. nein, liebe buzz, dann müsstest du noch ein wenig warten, die „geheimnisvolle“ besprechung ist damit nicht gemeint (die ist jetzt übrigens online…)

    • Dann bin ich ja mal gespannt auf die Besprechung. Ich hab schon gesehen, dass deine Texte immer ein bisschen länger sind, das wollte ich hier eigentlich vermeiden. Gestaltet sich bei diesem Buch aber echt schwierig, da so viele Personen darin auftreten und jeder seine eigene kleine Geschichte hat.

      • ja, in meinem blog bin ich könig, da schreib ich soviel und was ich will.. :-))
        du wirst lachen, wenn ich in ein paar jahren nachschauen will/muss, um was es in diesem buch geht, nutzt mir ein kurzer text nur wenig, das ist mittlerweile erfahrungssache, meine besprechungen der ersten jahre waren ja auch kurz….

  3. Danke für diese interessante und spannende Besprechung. 🙂 Ich habe bereits sehr viel Gutes über das Buch gehört bisher, mich aber selbst noch nicht rangetraut aufgrund der Dicke und weil hier noch so vieles zu lesen liegt … jetzt werde ich mich aber wohl doch ranwagen müssen und bin schon sehr gespannt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nerdazine

Der Blog für den gepflegten Weltuntergang und Nerdkultur

Literature Displays

Lesen gefährdet die Dummheit

Papiergeflüster

Das minimalistische Buchblog

lesewucht.de

Bücher. Die bleiben.

crimealley

"There is a splinter of ice in the heart of a writer." (Graham Greene)

crimealley

Just another WordPress.com site

Der Pendragon Blog

Lesen gefährdet die Dummheit

Photographierer

Bonjour Tristesse - Stadt-Landschaften

Literaturen

Lesen gefährdet die Dummheit

buchrevier

last man reading

Zeilensprünge.

Blog für Literarisches

masuko13

Leidenschaftliche Leserin und Bloggerin guter Romane.

Der Schneemann

Blog zur Krimi-Radiosendung

Die dunklen Felle

Krimis und Schafe - und Felle (oder Fälle?)

Zoë Beck

Blog, Infos, alles.

brasch & buch

unlimited

Poesierausch

Literatur- und Kulturblog

Packing books from boxes...

... von der Suche nach dem Glück auf dem Boden eines Kartons (und andernorts)

Die Leserin

Bücher und Kaffee. Und die Welt ist fast in Ordnung.

Polar Noir

Lesen gefährdet die Dummheit

Biographilia

inspiring people next door

AstroLibrium

Die kleine literarische Sternwarte

Feiner reiner Buchstoff

von den üblichen Verdächtigen

reingelesen

pars pro toto

buecherrezension

Literaturen der Welt in Wort und Bild

Wissenstagebuch

Eine Gabel für die Suppe der Weisheit

Wortgestalten

Buchtipps, Reiseberichte und was mir sonst noch einfällt

Wort & Tat

Anne Kuhlmeyer

Libroscope

Blog über Literatur und Film

GET CHANGED!

hier finden Sie Infos zu fairer Mode, ethical fashion, grüner Mode

Mit dem Fahrrad in und um Köln

Lesen gefährdet die Dummheit

KrimiLese

Crime & Thrill

Krimimimi

Lesen gefährdet die Dummheit

Was soll ich lesen? - Bücherblog

Lesen gefährdet die Dummheit

Besser lesen

Besser mal was lesen. Was Besseres lesen. Die besseren Menschen lesen.

Elementares Lesen

Sachbuch-Blog

Die fabelhafte Bücherwelt der Aliénor

Einfach mal wieder abtauchen

notizhefte

Kulturwebseite für Bücher, Museen und Ausstellungen, Oper und Konzert, Essen, Trinken und Sport

Krimi-Welt

Lesen gefährdet die Dummheit

Zeilenkino

Wo Film und Literatur sich treffen

A Readmill of my mind

"We are such stuff as dreams are made on, and our little life is rounded with a sleep."

zeilentiger liest kesselleben

Erkundungen in Stuttgart und anderswo - Skizzen, Buch, Film, Musik und Gastronomie

Logbuch Suhrkamp

Lesen gefährdet die Dummheit

beckmagdalena

50% Dies + 50% Das = Gnadenlose Popliteratur

literaturblog günter keil

Romane . Kurzgeschichten . Hörbücher . Autoren . Interviews . Lesungen

crimenoir

Krimi & Thriller: Über Altmeister und Newcomer

%d Bloggern gefällt das: