Landgericht – Ursula Krechel

Copyright Jung und Jung Verlag

Copyright Jung und Jung Verlag

Ein Mann kommt nach Deutschland. Zurück nach Deutschland. Zurück in seine Heimat. Eine Heimat, die ihn vertrieben hat, die ihn mit der Vernichtung bedroht hat und doch kommt er zurück. Denn wo sonst soll er hin. Die letzten Jahre hat er in Kuba verbracht, wo er mit seinen deutschen Tugenden einem Anwalt zu Diensten war. Er hat dort als Bürogehilfe gearbeitet, wo er doch ein Jurastudium abgeschlossen hat.
So kommt er also zurück nach Deutschland, hauptsächlich weil seine Frau ihn zurück haben will. Sie hat nach ihm suchen lassen und er wurde gefunden. Und jetzt ist er zurück in diesem Land.

Der große Krieg ist noch nicht lange vorbei und daher allgegenwärtig. Das Land ist im Wiederaufbau nach der selbst heraufbeschworenen Zerstörung. Man braucht gute und qualifizierte Leute auf allen Ebenen.

Der Mann kommt zurück und erwartet viel von diesem Deutschland, das kurz zuvor noch ein tausendjähriges Reich war. Er ist gewillt zu helfen bei diesem Wiederaufbau, doch er erwartet sich auch etwas. Er will Wiedergutmachung, Entschädigung, Gerechtigkeit. Doch was er bekommt ist Kompromiss, Abfertigung, Abstellgleis.

Nicht nur auf der beruflichen Ebene wird  ihm das kleine bürgerliche Glück verwehrt. Auch seine Familie ist zerbrochen. Seine Frau ist ihm entfremdet, doch ist man erwachsen. Kein Platz ist hier für Gefühlsduseleien. Die Kinder sind da eine andere Sache. Zu Beginn des Krieges unter großen Mühen nach England evakuiert und bei Pflegefamilien untergebracht, haben sie ihr Exil ganz anders empfunden. Nicht als Rettung, sondern als Vernachlässigung, Verstoßung. Als sie nun nach Deutschland zurück kommen sollen – die Familie soll wieder vereint sein – weigern sie sich. Längst haben sie sich an ihre neue Familie gewöhnt, sind viel mehr Teil dieser, als sie es in der anderen jemals waren. Die Tochter hat nie wirklich deutsch gesprochen, oder alles vergessen – zu jung ist sie gewesen – der Sohn spricht es mit starkem Akzent, kämpft um die Wörter.

Das Zusammenführungsexperiment scheitert und die Kinder gehen wieder nach England. Man schreibt sich, trifft sich in den Ferien, bleibt sich fremd.

Der Mann kämpft einen aussichtslosen Kampf gegen die deutsche Bürokratie, einen Kampf um Anerkennung. Anerkennung seinen Status, Anerkennung seines Leidens, Anerkennung  der Schuld auf Seiten Deutschlands. Doch nichts nichts wird er erreichen. Es ist wie der Kampf gegen die Windmühlen. Er wird sich in diesem Kampf aufreiben und untergehen. Sein Schicksal als Flüchtling wird ihm nicht zugute gehalten, sondern vorgeworfen – ihm zur Last gelegt. Jeder Anlauf, sich ein klein bisschen Raum zu erkämpfen, versandet schnell in den Mühlen der Verwaltung.

Ein unglaublich beeindruckendes Buch, wenn auch deprimierend bei der Lektüre. Ein recht genaues Bild des Nachkriegsdeutschlands bekommt man hier zu sehen. Armut, Krankheit, Mangel, ebenso wie Menschen, an denen die Kriegszeit scheinbar abgeperlt ist, für die diese Jahre offensichtlich nur ein normales Kapitel ihrer Karriere waren.
Immer wieder schüttelt man den Kopf über die Halsstarrigkeit, die allzu korrekte Bürokratie, der es so sehr an ein wenig Empathie fehlt. Jeder ist nur ein Fall, eine Nummer.
Hat sich das geändert, in den 60 Jahren, die seit dieser Zeit vergangen sind? Berechtigte Zweifel dürfen gehegt werden.
Wahrhaft buchpreiswürdig hat Frau Krechel hier geschrieben. Respekt.

Bibliografisches:

EAN 9783990270240

Erschienen im Verlag Jung und Jung, August 2012
492 Seiten, gebunden

€ 29,90

auch erhältlich als ebook und Hörbuch. Und neu: das kleine feine Taschenbuch bei btb.

Hier liest Ursula Krechel für euch den Anfang des ersten Kapitels auf der tollen Plattform zehnseiten.de

Advertisements
Kategorien: Belletristik, Deutsche Literatur, Deutscher Buchpreis DBP, Politik | Schlagwörter: , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Beitragsnavigation

6 Gedanken zu „Landgericht – Ursula Krechel

  1. Jupp, da muss ich auch noch dran…

  2. Deine schöne Besprechung erinnert mich wieder daran, dass ich den Roman ja auch noch unbedingt lesen wollte. Und daraus wird nun fast schon ein „unbedingt lesen MUSS“. Und die Büchergilde-Ausgabe ist doch sehr passend.
    Viele Grüße, Claudia

  3. Danke für diese schöne Rezension, ich habe dieses Buch schon lange auf dem Zettel, mich bisher aber noch nicht herangetraut. 🙂 Danke für den Hinweis, dass das Buch auch in der Edition der Büchergilde erschienen ist – da bei mir bald eh wieder ein Kauf ansteht. werde ich mir dann wohl auch diese Ausgabe besorgen. Ich bin schon gespannt. 🙂

    • Dann werde ich das in Zukunft immer so machen. Rechts habe ich ja vom aktuellen Buch ‚Öl auf Wasser‘ auch das Büchergilden-Cover genommen, finde ich da auch wieder besser.

  4. Im Übrigen habe ich die Büchergilden-Ausgabe, die m.E. ein bisschen schicker ist, als die Originalausgabe von Jung und Jung. (https://www.facebook.com/photo.php?fbid=10200179233717327&l=79875b2394)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Bloggen auf WordPress.com.

Nerdazine

Der Blog für den gepflegten Weltuntergang und Nerdkultur

blättern ungebunden

Blog für Literatur

Literature Displays

Lesen gefährdet die Dummheit

Papiergeflüster

Das minimalistische Buchblog

lesewucht.de

Bücher. Die bleiben.

crimealley

"There is a splinter of ice in the heart of a writer." (Graham Greene)

crimealley

Just another WordPress.com site

Der Pendragon Blog

Lesen gefährdet die Dummheit

Photographierer

Bonjour Tristesse - Stadt-Landschaften

Literaturen

Lesen gefährdet die Dummheit

buchrevier

last man reading

Zeilensprünge.

Blog für Literarisches

masuko13

Leidenschaftliche Leserin guter Romane.

Der Schneemann

Blog zur Krimi-Radiosendung

Die dunklen Felle

Krimis und Schafe - und Felle (oder Fälle?)

Zoë Beck

Blog, Infos, alles.

brasch & buch

unlimited

Poesierausch

Literatur- und Kulturblog

Packing books from boxes...

... von der Suche nach dem Glück auf dem Boden eines Kartons (und andernorts)

Die Leserin

Literarisch kriminell veranlagt.

Polar Noir

Lesen gefährdet die Dummheit

Biographilia

inspiring people next door

AstroLibrium

Die kleine literarische Sternwarte

Feiner reiner Buchstoff

von den üblichen Verdächtigen

reingelesen

pars pro toto

buecherrezension

Literaturen der Welt in Wort und Bild

Wissenstagebuch

Eine Gabel für die Suppe der Weisheit

Wortgestalten

Buchtipps, Reiseberichte und was mir sonst noch einfällt

Wort & Tat

Anne Kuhlmeyer

Libroscope

Literaturblog mit kleiner Filmnische

GET CHANGED!

hier finden Sie Infos zu fairer Mode, ethical fashion, grüner Mode

Mit dem Fahrrad in und um Köln

Lesen gefährdet die Dummheit

KrimiLese

Crime & Thrill

Krimimimi

Lesen gefährdet die Dummheit

Was soll ich lesen? - Bücherblog

Lesen gefährdet die Dummheit

Besser lesen

Besser mal was lesen. Was Besseres lesen. Die besseren Menschen lesen.

Elementares Lesen

Sachbuch-Blog

Die fabelhafte Bücherwelt der Aliénor

Einfach mal wieder abtauchen

notizhefte

Kulturwebseite für Bücher, Museen und Ausstellungen, Oper und Konzert, Essen, Trinken und Sport

Krimi-Welt

Lesen gefährdet die Dummheit

Zeilenkino

Wo Film und Literatur sich treffen

A Readmill of my mind

"We are such stuff as dreams are made on, and our little life is rounded with a sleep."

zeilentiger liest kesselleben

Erkundungen in Stuttgart und anderswo - Skizzen, Buch, Film, Musik und Gastronomie

Logbuch Suhrkamp

Lesen gefährdet die Dummheit

beckmagdalena

50% Dies + 50% Das = Gnadenlose Popliteratur

literaturblog günter keil

Romane . Kurzgeschichten . Hörbücher . Autoren . Interviews . Lesungen

crimenoir

Krimi & Thriller: Über Altmeister und Newcomer

%d Bloggern gefällt das: