Die Burg der Könige – Oliver Pötzsch

burgderkönige

List Verlag

Kann sich noch jemand an Occupy erinnern? Da gingen vor einiger Zeit Menschen auf die Straße, um dagegen zu protestieren, dass sich einige Wenige auf Kosten von Vielen bereichern (grob gesagt). We are the 99% war eine ihrer Parolen.
Jetzt fragt ihr euch vielleich: Was hat Occupy mit einem historischen Roman zu tun? Dafür denkt einmal zurück an den Geschichtsunterricht der 9. Klasse. Da gab es im Lehrbuch eine Grafik, die nannte sich ‚die Ständepyramide‘. In Form einer Pyramide war dort die Gesellschaft dargestellt, unten die Armen, Bauern Leibeigene etc., nach oben verjüngt sich die Pyramide und es werden immer weniger Menschen, die immer mehr Macht und Geld ansammeln. Ein ungerechtes System, möchte man meinen, hat man auch in der Schule so gelernt. Zum Glück hat sich das geändert im Laufe der Jahrhunderte!

Aber: Hat es das wirklich? Wie kommt es dann zu Bewegungen wie Occupy? Auch vor 500 Jahren sind die Menschen auf die Straßen gegangen. Doch nicht mit Schildern und Zelten, sondern mit Sensen, Dreschflegeln und Fackeln. Man hat nicht friedlich in Parks und vor Banken und Regierungsgebäuden protestiert – man hat in Wäldern gehaust und Burgen und Klöster niedergebrannt. Angefacht auch von den Thesen des Martin Luther, der sich gegen den Papst und den Klerus wendet, erheben sich die Rechtlosen hungernden Bauern, denn sie sind die 99% dieser Zeit. Und in eben dieser Zeit spielt Oliver Pötzsch‘ neuer Roman ‚Die Burg der Könige‘.

Wer bei diesem Titel an eine mächtige Burg, den Sitz von Königen und Kaisern denkt, liegt nur im ersten Moment richtig. Denn die titelgebende Burg ist der Trifels im Pfälzischen. Ja, einst war sie eben diese mächtige Burg, das Zentrum des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Doch diese Zeiten sind vorbei, die Burg verkommt, zerfällt und wird nur noch notdürftig in Schuß gehalten, denn es wohnen hier noch einige wenige Personen, Adel auf dem absteigenden Ast.

Eine gespaltene Welt ist das: die Kirche spaltet sich, es gibt zwei mächtige Könige, die sich um die Herrschaft Europas, oder besser der Welt balgen und in den unteren Adelsschichten gibt es die Verlierer, denen die Burg unter dem Hintern verrottet und von denen viele irgendwann nur noch die Möglichkeit haben, sich als Raubritter durchzuschlagen. Und dann gibt es eben noch jene 99%, die die Äcker bestellen und die doch nichts zu essen haben, denen nochdazu der Adel auf lustigen Jagdausflügen ebenjene Äcker plattreitet, umdaraufhin, wegen fehlender Abgaben, drakonischen Strafen zu verhängen.

All das schildert uns Oliver Pötzsch äußerst bildreich und unterhaltsam anhand dieses (fast) Tausendseiters, es dient hier als Kulisse und gleichzeitig als Handlungsträger. Denn da ist zum einen die Vogtstochter Agnes, die mit ihrem Vater in der zerfallenden Burg Trifels lebt und zum anderen der junge Mathis, Sohn des Trifelser Schmiedes, der lieber mit dem neumodischen Schwarzpulver und den Arkebusen experimentiert, als Nägel und Hufe zu schmieden und der mit den Aufständischen sympathisiert.
Da sind des Weiteren Agenten der beiden verfeindeten europäischen Großmächte, die hoffen in der abgelegenen, einst so wichtigen Provinz, einem alten Geheimnis auf die Spur zu kommen, welches das Machtgefüge in Europa erheblich verändern könnte (für die Mächtigen sind die Erhebungen der Bauern und dieser Martin Luther mit seinen verrückten Ideen nur Problemchen, mit denen schon die regionalen Fürsten fertig werden).

Agnes interessiert sich sehr für die Geschichte der Burg und lebt eigentlich mehr in der Vergangeheit. Zumindest, bis ihr Falke ihr einen Ring zuträgt, der eine Kette von Ereignissen auslöst, die kein gutes Ende ahnen lassen.
Um nicht zuviel zu verraten, sei noch gesagt: der Ring und Agnes reisen widerwillig durchs Reich, gefolgt von Mathis und einem Begleiter, die Agnes aus den Klauen eines Hurenfängers retten wollen. Fast schon ein bisschen Herr-der-Ringe-mäßig, auch wenn hier die Gefährten schon von Anfang an getrennte Wege gehen. Doch auch bei Pötzsch soll es nicht an vielen Toten und verbrannter Erde fehlen, Burgen werden erobert, geschleift, manche auch gehalten.

Auf jeden Fall ist das Buch wirklich über die gesamten neunhundertundwas Seiten hochgradig unterhaltsam geschrieben. Wer bisher von Oliver Pötzsch nur die Henkerstochter-Romane kennt (ich hab da nur den letzten gelesen), der wird hier positiv überrascht sein, wie Pötzsch den doch ungleich schwierigeren Plot und diese Epoche der Umbrüche großartig darstellt. Auf dem Gebiet des vom Mittelalter dominierten Historischen Romanes sicher einer der guten Romane (was man von meinen vorherigen beiden Leseerlebnissen auf dem Gebiet nicht behaupten kann).

Bibliografisches:

EAN 9783471350836

Erschienen im Paul List Verlag, September 2013
944 Seiten, gebunden

€ 19,99

Auch erhältlich als ebook und zum Hören.

Abschließend sei noch jedem der Besuch einer Veranstaltung mit dem Autor empfohlen – die Enthauptung gibt’s da inklusive, schließlich stammt Pötzsch aus einer Henkersfamilie.

Advertisements
Kategorien: Deutsche Literatur, Historischer Roman | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , , , | 4 Kommentare

Beitragsnavigation

4 Gedanken zu „Die Burg der Könige – Oliver Pötzsch

  1. Pingback: Ritterdämmerung | Kaffeehaussitzer

  2. Das klingt richtig gut, danke für den Buchtipp. Bei historischen Romanen bin ich schon so oft enttäuscht worden, dass ich kaum noch welche lese. Aber Deine Rezension macht sehr neugierig auf das Buch. Da werde ich wohl den Ungelesen-Stapel wieder ein bisschen erhöhen müssen…Bin gespannt.

    • Bin gespannt, wie du’s findest. Die obligatorische Liebesgeschichte ist allerdings auch mit dabei, soll ja auch die Masse ansprechen. Hat er aber ganz gut gelöst.

  3. Ups, ist das Lang geworden. Und ich hab eigentlich mehr über die Kulisse, als über die Handlung geschrieben. Aber: ich finde das ist es auch, was dieses Buch ausmacht – die Kulisse, der historische Hintergrund. Viel viel mehr, als die Handlung.
    Und man hätte noch so unglaublich viel mehr über die vielen kleinen Details schreiben können, aber lest am besten selbst. Wenn es bei euch in 2013 nur ein historischer Roman werden soll, dann dieser 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nerdazine

Der Blog für den gepflegten Weltuntergang und Nerdkultur

Literature Displays

Lesen gefährdet die Dummheit

Papiergeflüster

Das minimalistische Buchblog

lesewucht.de

Bücher. Die bleiben.

crimealley

"There is a splinter of ice in the heart of a writer." (Graham Greene)

crimealley

Just another WordPress.com site

Der Pendragon Blog

Lesen gefährdet die Dummheit

Photographierer

Bonjour Tristesse - Stadt-Landschaften

Literaturen

Lesen gefährdet die Dummheit

buchrevier

last man reading

Zeilensprünge.

Blog für Literarisches

masuko13

Leidenschaftliche Leserin und Bloggerin guter Romane.

Der Schneemann

Blog zur Krimi-Radiosendung

Die dunklen Felle

Krimis und Schafe - und Felle (oder Fälle?)

Zoë Beck

Blog, Infos, alles.

brasch & buch

unlimited

Poesierausch

Literatur- und Kulturblog

Packing books from boxes...

... von der Suche nach dem Glück auf dem Boden eines Kartons (und andernorts)

Die Leserin

Bücher und Kaffee. Und die Welt ist fast in Ordnung.

Polar Noir

Lesen gefährdet die Dummheit

Biographilia

inspiring people next door

AstroLibrium

Die kleine literarische Sternwarte

Feiner reiner Buchstoff

von den üblichen Verdächtigen

reingelesen

pars pro toto

buecherrezension

Literaturen der Welt in Wort und Bild

Wissenstagebuch

Eine Gabel für die Suppe der Weisheit

Wortgestalten

Buchtipps, Reiseberichte und was mir sonst noch einfällt

Wort & Tat

Anne Kuhlmeyer

Libroscope

Blog über Literatur und Film

GET CHANGED!

hier finden Sie Infos zu fairer Mode, ethical fashion, grüner Mode

Mit dem Fahrrad in und um Köln

Lesen gefährdet die Dummheit

KrimiLese

Crime & Thrill

Krimimimi

Lesen gefährdet die Dummheit

Was soll ich lesen? - Bücherblog

Lesen gefährdet die Dummheit

Besser lesen

Besser mal was lesen. Was Besseres lesen. Die besseren Menschen lesen.

Elementares Lesen

Sachbuch-Blog

Die fabelhafte Bücherwelt der Aliénor

Einfach mal wieder abtauchen

notizhefte

Kulturwebseite für Bücher, Museen und Ausstellungen, Oper und Konzert, Essen, Trinken und Sport

Krimi-Welt

Lesen gefährdet die Dummheit

Zeilenkino

Wo Film und Literatur sich treffen

A Readmill of my mind

"We are such stuff as dreams are made on, and our little life is rounded with a sleep."

zeilentiger liest kesselleben

Erkundungen in Stuttgart und anderswo - Skizzen, Buch, Film, Musik und Gastronomie

Logbuch Suhrkamp

Lesen gefährdet die Dummheit

beckmagdalena

50% Dies + 50% Das = Gnadenlose Popliteratur

literaturblog günter keil

Romane . Kurzgeschichten . Hörbücher . Autoren . Interviews . Lesungen

crimenoir

Krimi & Thriller: Über Altmeister und Newcomer

%d Bloggern gefällt das: