Schneckenmühle – Jochen Schmidt

schneckenmühle

(c) Verlag C.H. Beck

Wenn du vierzehn bist, hast du definitiv andere Probleme, als Perestroika, Glasnost und real existierenden Sozialismus. Da geht es um Tischtennis, Skat, den ersten Alkohol und natürlich die schwierige Frage mit den Mädchen. Wenn du noch dazu großes Pech hast, verstehen alle außer dir was vom Tanzen.

Genau so sieht das Leben von Jens aus. Er wohnt mit seiner Familie in der Plattenbausiedlung Berlin-Buch. Es ist der Sommer des Jahres 1989, das Schuljahr ist um, die großen Ferien stehen bevor und für Jens geht es das letzte Mal ins Ferienlager Schneckenmühle.

In einem tagebuchartigen Stil erzählt Jochen Schmidt aus der Perspektive von Jens über eben diesen letzten Sommer der DDR. Es geht hier um die ganz normalen Sorgen der Jugendlichen, aber am Rande eben auch um den zerbröckelnden Staat.
Da verschwinden plötzlich Betreuer, die vorher schon als einen Tick zu alternativ erschienen waren, und es wird zwar nicht explizit gesagt, aber man kann sich leicht denken, dass sie über die nahe tschechische Grenze in Richtung Ungarn unterwegs sein werden. Überhaupt machen die Betreuer einen permanent nervösen Eindruck. Für sie ist der kommende Umbruch selbstverständlich um einiges näher, existenzieller, als für die Halbwüchsigen Schüler.
Für diese geht es mehr um den Sommerferienspaß, man freut sich auf das große Feuer zum Abschluß, oder fürchtet sich eben wie Jens vor der Lagerdisko (ihr kennt das sicher auch – Mädchen links, Jungs rechts, keiner traut sich), denn scheinbar ist er hier der Einzige der nicht tanzen kann. Und da das mit den gleichaltrigen Mädchen sich eher schwierig gestaltet, lässt er sich eben von den jüngeren anhimmeln.
Doch da ist auch noch Peggy, die Exotin, oder „„der Sachse“. Einer ist immer dabei, vom sächsischen Partnerbetrieb. Wegen seiner Sprache bleibt der Sachse Außenseiter.“ Denn natürlich wird unter Heranwachsenden auch fleissig gedisst, einen Schwächeren findet man immer, auch im Arbeiter- und Bauerstaat.
Doch wird sich zwischen Jens und Peggy noch etwas wie Freundschaft entwickeln, auch wenn es ihm anfangs peinlich ist, neben der Außenseiterin auch nur im Bus zu sitzen.

Obwohl ich in besagtem Sommer nur halb so alt war, wie Jens, kann ich mich dennoch an viele der Sprüche und Dinge erinnern, die Jochen Schmidt in ‚Schneckenmühle‘ wieder aufleben lässt. Etwa die riesigen russischen Militärfahrzeuge (zumindest damals erschienen Sie mir immer riesig), die einen ganz eigenen Abgasgeruch hinter sich herzogen. Schulessen, Deutsche Reichsbahn, Ikarus-Busse und, ja, auch Depeche Mode. Und natürlich der unvermeidliche Einfluss von ‚Drüben‘.
Alles in allem ein beeindruckend genaues Portät der Jugend im eingemauerten der beiden deutschen Staaten, wozu sicher auch die Form von Schmidts Prosa beiträgt.
Ich habe es richtig gerne gelesen, da ein Stück meiner Kindheit in diesem Buch steckt. Sicher ist ‚Schneckenmühle‘ aber auch ebenso interessant für jeden, der sich ein bisschen für das Thema interessiert.
Außerdem: schlichtes, aber großartiges Cover!

(Für letztere seien auch noch ‚Adam und Evelyn‘ von Ingo Schulze und ‚Kinderland‘ von Mawil empfohlen, die zur gleichen Zeit und im gleichen Kontext spielen.)

Und noch als Zusatzinfo: ‚Schneckemühle‘ ist in diesem Jahr „Ein Buch für die Stadt“ in Köln und erscheint in diesem Zusammenhang in einer Sonderausgabe.

Bibliografisches:

ISBN 9783406646980

Erschienen im Verlag C.H.Beck, April 2013
220 Seiten, gebunden

€ 17,95

Schneckenmühle gibt es auch als ebook und  ab September im Taschenbuchformat.

Hier noch der Appetizer von Zehnseiten, die ‚vollständigen‘ zehn Seiten gibt es hier: Zehn Seiten aus Schneckenmühle

Advertisements
Kategorien: Belletristik, Deutsche Literatur, Uncategorized | Schlagwörter: , , , , , , , , , , , , | 7 Kommentare

Beitragsnavigation

7 Gedanken zu „Schneckenmühle – Jochen Schmidt

  1. Hallo,
    das ist ein toller Tipp, bin dann schon sehr gespannt auf das ‚Buch für die Stadt‘, werd es mir morgen besorgen.
    Liebe Grüsse
    Kai

  2. Lieber Jochen Schmidt, solltest du zufällig über diese Seite stolpern: Was hat es denn mit ‚Langsame Runde‘ auf sich?

  3. Danke für diesen Tip – genau das richtige für mich 🙂

    • Ja gerne gerne! Hoffe es gefällt dir. Kennst du die anderen beiden schon?

      • Nein gar nicht, deswegen grade sehr interessant, ich hoffe ich bekomme das in der Bibo 🙂
        Hatte als letztes Eisenkinder gelesen – was sich auch explizit mit dieser Zeit auseinandersetzt. Und kann „Wie es leuchtet“ ungemein empfehlen.

      • Oha, Herr Brussig. Muss gestehen, dass ich noch kein einziges Buch von ihm gelesen habe. Auch den Film zu Sonnenallee hab ich nicht gesehen.
        Ignorance is bliss 😉

      • Les „Wie es leuchtet“ – nicht wirklich zu vergleichen mit Sonnenallee! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nerdazine

Der Blog für den gepflegten Weltuntergang und Nerdkultur

Literature Displays

Lesen gefährdet die Dummheit

Papiergeflüster

Das minimalistische Buchblog

lesewucht.de

Bücher. Die bleiben.

crimealley

"There is a splinter of ice in the heart of a writer." (Graham Greene)

crimealley

Just another WordPress.com site

Der Pendragon Blog

Lesen gefährdet die Dummheit

Photographierer

Bonjour Tristesse - Stadt-Landschaften

Literaturen

Lesen gefährdet die Dummheit

buchrevier

last man reading

Zeilensprünge.

Blog für Literarisches

masuko13

Leidenschaftliche Leserin und Bloggerin guter Romane.

Der Schneemann

Blog zur Krimi-Radiosendung

Die dunklen Felle

Krimis und Schafe - und Felle (oder Fälle?)

Zoë Beck

Blog, Infos, alles.

brasch & buch

unlimited

Poesierausch

Literatur- und Kulturblog

Packing books from boxes...

... von der Suche nach dem Glück auf dem Boden eines Kartons (und andernorts)

Die Leserin

Bücher und Kaffee. Und die Welt ist fast in Ordnung.

Polar Noir

Lesen gefährdet die Dummheit

Biographilia

inspiring people next door

AstroLibrium

Die kleine literarische Sternwarte

Feiner reiner Buchstoff

von den üblichen Verdächtigen

reingelesen

pars pro toto

buecherrezension

Literaturen der Welt in Wort und Bild

Wissenstagebuch

Eine Gabel für die Suppe der Weisheit

Wortgestalten

Buchtipps, Reiseberichte und was mir sonst noch einfällt

Wort & Tat

Anne Kuhlmeyer

Libroscope

Blog über Literatur und Film

GET CHANGED!

hier finden Sie Infos zu fairer Mode, ethical fashion, grüner Mode

Mit dem Fahrrad in und um Köln

Lesen gefährdet die Dummheit

KrimiLese

Crime & Thrill

Krimimimi

Lesen gefährdet die Dummheit

Was soll ich lesen? - Bücherblog

Lesen gefährdet die Dummheit

Besser lesen

Besser mal was lesen. Was Besseres lesen. Die besseren Menschen lesen.

Elementares Lesen

Sachbuch-Blog

Die fabelhafte Bücherwelt der Aliénor

Einfach mal wieder abtauchen

notizhefte

Kulturwebseite für Bücher, Museen und Ausstellungen, Oper und Konzert, Essen, Trinken und Sport

Krimi-Welt

Lesen gefährdet die Dummheit

Zeilenkino

Wo Film und Literatur sich treffen

A Readmill of my mind

"We are such stuff as dreams are made on, and our little life is rounded with a sleep."

zeilentiger liest kesselleben

Erkundungen in Stuttgart und anderswo - Skizzen, Buch, Film, Musik und Gastronomie

Logbuch Suhrkamp

Lesen gefährdet die Dummheit

beckmagdalena

50% Dies + 50% Das = Gnadenlose Popliteratur

literaturblog günter keil

Romane . Kurzgeschichten . Hörbücher . Autoren . Interviews . Lesungen

crimenoir

Krimi & Thriller: Über Altmeister und Newcomer

%d Bloggern gefällt das: